NFC und Mobilfunk

Lange war nur ein NFC-fähiges Mobiltelefon kommerziell erhältlich, das 6131 NFC von Nokia. Der finnische Hersteller brachte im dritten Quartal 2008 mit dem Nokia 6212 ein weiteres Gerät auf dem Markt. Weitere Handyhersteller haben Prototypen oder NFC-Mobiltelefone in limitierter Stückzahl für Feldversuche entwickelt. In den letzten beiden Jahren wurden weltweit rund 25 NFC-Feldversuche in den unterschiedlichsten Anwendungsgebieten gestartet, um herauszufinden, auf welche Art diese neue Technologie angewandt werden kann. Industrieanalysten von ABI Research sagen voraus, dass im Jahr 2011 rund 23 % der Mobiltelefone (ca. 350 Mio. Handys) mit NFC-Technologie ausgestattet sein werden. Zu beachten hierbei ist, dass in der Zahl auch die Felica-Geräte aus Japan mit eingeschlossen sind, die nur ein Subset der NFC-Spezifikation implementieren. Damit ist NFC gegenüber Bluetooth weit im Rückstand, das heute bereits in über 1 Mrd. Mobiltelefonen integriert ist. Es gibt Analysten, die davon ausgehen, dass bis 2011 rund US$ 36 Mrd. der weltweiten Konsumausgaben als kontaktlose Zahlungstransaktionen mittels Handy durchgeführt werden. Ob dies tatsächlich eintreffen wird und, wenn ja, ob NFC, Bluetooth oder eine andere Übertragungstechnologie dafür maßgeblich sein werden, kann aus heutiger Sicht niemand verlässlich vorhersagen.
Im April 2006 wurde in Hanau bei Frankfurt die NFC-Technologie vom Rhein-Main-Verkehrsverbund, Nokia und Vodafone nach einem erfolgreichen zehnmonatigen Feldversuch in den Regelbetrieb („NFC Handy Ticketing“) übernommen. Die Fahrkarten für das Busnetz der hessischen Stadt konnten elektronisch bezahlt, gespeichert und entwertet werden, indem NFC-fähige Handys, die allerdings noch nicht verfügbar sind, an das jeweilige Terminal gehalten wurden. Darüber hinaus wurde in die Handys auch eine neu eingeführte regionale Freizeitkarte, die ‚RMV-ErlebnisCard Hanau’ integriert. Sie räumt dem Inhaber günstige Konditionen in lokalen Einzelhandelsbetrieben und bei Veranstaltungen ein.
Weiterhin hat der RMV im Juli 2007 zusammen mit seinem Systempartner T-Systems sowie Nokia einen weiteren NFC-Piloten in Frankfurt am Main gestartet. Hier dienen passive NFC-Funkchips (sogenannte „ConTag“) zum automatischen Starten der in Frankfurt bereits seit längerem einsetzten Handyticketing-Lösung.
Vodafone hat auf der CeBit 2007 in Zusammenarbeit mit der Deutschen Bahn und T-Mobile das Projekt „Touch & Travel“ (ein auf der VDV-Kernapplikation basierendes E-Ticket-System) vorgestellt, das gerade im Versuchsbetrieb in Potsdam, Berlin und auf den Bahnstrecken zwischen Hannover und Berlin ist.[2] Dort ist eine Variante des Motorola SLVR V7 mit NFC-Aufsatz im Einsatz. Mobilkom Austria startete im September 2007 berührungsloses Bezahlen bei ÖBB und Wiener Linien.[3]
Auf der WIMA Konferenz 2009[4] in Monaco präsentierte Nokia sein neues NFC Handy 6216 classic. Dieses Handy setzt auf den neuesten NFC Chipset der Firma NXP und ist das erste weltweit, welches den neuen Kommunikationsstandard SWP umsetzt[5]. SWP zeichnet sich dadurch aus, dass es eine Kommunikation zwischen dem Secure Element (der SIM Karte) und dem NFC Chipset ermöglicht.Eine Liste NFC fähiger Handys finden sie hier

 

Impressum